Home

Einmalig in Deutschland! Voll transparent vorgelebt!
„Eidesstattliches Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖDENWILLKÜR!

Das Wahlrecht erlaubt jedem Wahlbewerber aller Couleur zur Bürgermeister-, Kommunal-, Kreis-, Landags-, Bundestags- und der Europawahl zusätzlich zu seiner Wahlaussage und der Wahlaussage seiner Partei – PERSÖNLICH – u. a. die Erfüllung des „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern an Eides statt zu versichern.

FAZIT:

WIR brauchen keine leeren Wahlversprechen,
denn alles andere ist nicht länger zu akzeptieren!
.
Einer geht für uns alle mit gutem Beispiel voran.
Der Volksmund sagt: „Gut Ding braucht Weil!
.
Bundestagswahl 2009: Das „EidesstattlicheWahlversprechen“
GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR wurde voll transparent vorgelebt.
.

Bundestagswahl 2013: Das „Eidesstattliche Wahlversprechen“ wurde
wiederholt, damit es auch von Politikern nicht mehr wegdikutiert werden kann.


.
Bundestagswahl 2017:
Peter Klis, ich habe mein Ziel erreicht!

Wird dieser Stimmzettel zum Albtraum für viele Politiker?

Das Wahlrecht erlaubt jedem Wahlbewerber aller Couleur zur Bürgermeister-, Kommunal, Kreis-, Landags-, Bundestags- und der Europawahl zusätzlich zu seiner Wahlaussage und der Wahlaussage seiner Partei – PERSÖNLICH – u. a. die Erfüllung des „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern an Eides statt zu versichern.

Es liegt an jedem selbst, ob er es tut.

Peter Klis, ich frage jeden Wahlbewerber,
und das sollt auch jeder mündige Bürger tun:

Bringen Sie die Zivilcourage auf und können Sie gemäß Ihrer Möglichkeiten, das von mir vorgelebte Wahlversprechen „Gegen Behördenwillkür“ gegenüber Ihren Wählerinnen und Wählern an Eides statt versichern?

Es ist ganz einfach.
Folgen sie einfach der für Politiker zur
Nachahmung voll transparent vorgebten Anleitung:

Schritt für Schritt!

 

 

3 Schritte zur Erfüllung des eidesstattlichen Wahlversprechens: 

..................................Gegen Behördenwillkür!

Es ist ganz einfach, folgen sie der vorgelebten Anleitung mit ihren Daten:

Schritt 1: Zeigen Sie Zivilcourage! Echtes Wahlversprechen …
Machen Sie IHR Wahlversprechen öffentlich: Gegen Behördenwillkür
Unterschrift nicht vergessen!
.
.
  .
Schritt 2: Starten Sie diesen öffentlichen Aufruf!  

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! 
In Erfüllung meines eidesstattlichen Wahlversprechens 
möchte ich Ihnen eine Möglichkeit bieten, Bürgermobbing, 
Korruption und Amtsmissbrauch aufzuzeigen. 
.
.
Oftmals sind Sie bei Anzeige und Veröffentlichung selbst in Ihrer Existenz
bedroht und werden somit unfreiwillig zum Teil des Systems. Daher biete ich
Ihnen die Möglichkeit, mir dezidiert und nachvollziehbar zu berichten, mir 
eventuell vorliegende Daten zu übergeben und Missbrauch anzuzeigen, ohne 
sich selbst oder die Existenz Ihrer Familien zu gefährden. Ich werde ohne 
Nennung meiner Quelle entsprechende rechtliche Schritte einleiten und auch 
die öffentliche Diskussion auf die von Ihnen aufgezeigten Missstände richten.

..........Bitte tragen Sie mir Ihre erlebte Behördenwillkür vor. 
..........Keine leeren Worte! - Überzeugen Sie sich selbst!  

..........Ich bin < Name, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Telefon > 
..........und mache da weiter wo andere aufhören.

.
 Schritt 3: Stehen Sie zu Ihrem Wort!

Voll transparent vorgelebt:


Stellen Sie in Ihrem Namen Strafanzeigen
für von Behördenwillkür betroffenen Bürger
und: informieren Sie zur Transparenz 
gegenüber Ihren Wählern die Medien.

Wer hat Angst vor dem "kleinen Mann"?
Will heißen: Der "kleine Mann" aus der 
Mitte des Volkes hat es nachweislich vorgelebt.