Home

Superwahljahr 2021
.
2021: Wahltermine in Deutschland
.

Jahr Datum Land Art Turnus
2021 14.03. Hessen Kommunalwahl 5 Jahre
14.03. Baden-Württemberg,
Rheinland-Pfalz
Landtagswahl 5 Jahre
25.04. Thüringen vorgezogene Landtagswahl * 5 Jahre
06.06. Sachsen-Anhalt Landtagswahl 5 Jahre
12.09. Niedersachsen Kommunalwahl 5 Jahre
26.09. Alle Bundesländer Bundestagswahl 4 Jahre
26.09. Berlin Wahl zum Abgeordnetenhaus * 5 Jahre
26.09. Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahl * 5 Jahre

* Voraussichtlicher Wahltermin. Quelle: https://www.bundeswahlleiter.de/service/wahltermine.html

Peter Klis: Meine Bitte an alle Politiker von:
CDU, CSU, SPD, GRÜNE, LINKE, AfD, und FW:

.
Bitte erklären sie – auch für Kinder – verständlich, auf ihrer offiziellen
Webseite, warum die Menschen SIE, resp. IHRE Partei noch wählen sollten?
.

Und es kam noch schlimmer!
..

.

Hallo, ich bin Peter Klis.
Alle Menschen sollen wissen:

Seit 2004 erhebe ich meine Stimme, u. a. für die
Schwächsten unserer Gesellschaft: Wehrlose Kinder!

Denn sie können sich nicht wehren, gegen die da Oben, die ihren Status und ihre Ämter missbrauchen und die gegebene Rechtslage ausschließlich zu ihrem eigenen Vorteil nutzen.

Wir schreiben das Jahr 2004!

Im Deutschen Bundestag sind die CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE und Die LINKE vertreten. Die Politik der Lobby-Parteien mit maßloser Selbstbedienung und die Duldung von Korruption, Raubrittertum und Diebstahl durch Banken und Unternehmen werden dieses Land weiter ruinieren.

.
Hallo BERLIN !!
Frieden geht nur miteinander, nicht gegeneinander!

WIR sind Kinder!

Unser gutes Grundrecht:
Auch kommende Generationen haben ein (Grund-) Recht auf eine demokratische, bezahlbare, friedliche und lebenswerte Zukunft, genau so, wie in den letzten 55 Jahren, in denen die Politiker aufgewachsen sind!

Oder, ist das zuviel verlangt?

Unsere Politiker schwören auf das Grundgesetz und sie wollen Schaden vom deutschen Volk abhalten. Aber warum schwören unsere Politiker eigentlich nicht auf ihre Wahlaussagen?

Genau dies fordert Peter Klis. Ich möchte, dass Politiker eidesstattliche Versicherungen bezüglich ihrer Wahlversprechen abgeben. Ich lege einen Eid dafür ab, unseren Kindern keine Schulden zu hinterlassen. Ich schwöre, dass die Renten nicht nur sicher sind, sondern dass bei niemandem die 1000 Euro monatlich unterschritten werden. Ich lege den Eid dafür ab, dass Kindergartenplätze kostenlos sein werden. Drei Beispiele. Doch wer möchte diesen Eid leisten? Unsere Politiker? Fragen wir sie doch.

Das Grundübel in der Politik: Leere Wahlversprechen nutzen keinem Bürger!
WIR brauchen keine leeren Wahlversprechen, alle andere ist nicht mehr zu akzeptieren!

Denken auch sie so? Herzlich Willkommen!

Vorgelebt zur Bundestagswahl 2009:
„Eidesstattliches Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR

WIR SIND MENSCHEN – KEINE MARIONETTEN!

Staatsdiener – das sagt das Wort ganz klar aus – haben uns Bürgern zu
dienen und uns nicht unter Einsatz unserer eigenen Steuergelder zu schikanieren!

Über mein „Eidesstattliches Wahlversprechen“ informierte ich 2010 Kanzlerin Merkel und SPD-Chef Gabriel, die beide gleichermaßen hilflos vor diesem Hintergrund sein dürften.

Zur Bundestagswahl 2013 habe ich das „Eidesstattliche Wahlversprechen“ wiederholt, damit auch von Politikern, nicht mehr wegdiskutiert werden kann.

Eidesstattliche Wahlversprechen forderte ich bereits zur Hessischen Landtagswahl 2013 von den Spitzenkandidaten V. Bouffier (CDU) und T. Schäfer-Gümbel (SPD), von den Wahlbewerbern zur Wahl des Oberbürgermeister in Giessen, sowie zur Wahl des Landrats und des Bürgermeister in 35321 Laubach und 64832 Babenhausen schriftlich ein.

Zur Bundestagswahl 2017 habe ich mein Ziel erreicht, auf dem Stimmzettel steht geschrieben:

Superwahljahr 2021

WIR vollziehen den bundesweiten Schulterschluss gegen “Die, die uns Menschen als „Wahlvieh mit Melkcharakter“ sehen und die gegebene Rechtslagen ausschließlich zum eigenen Vorteil nutzen.

So geht’s nicht weiter! Jetzt-helfen-wir-uns-selbst!

EINMALIG IN DEUTSCHLAND: UNSER LÖSUNGSKONZEPT!
NEU und VORGELEBT: „EIDESSTATTLICHES WAHLVERSPRECHEN“

Es ist ganz einfach, folgen sie der vorgelebten Anleitung mit ihren Daten:

Schritt 1: Zeigen Sie Zivilcourage! Echtes Wahlversprechen …
Machen Sie IHR Wahlversprechen öffentlich: Gegen Behördenwillkür
Unterschrift nicht vergessen!
.
.
Schritt 2: Starten Sie diesen öffentlichen Aufruf!
Bitte tragen Sie mir Ihre erlebte Behördenwillkür vor.
Ich werde ohne Nennung meiner Quelle entsprechende
rechtliche Schritte einleiten und auch die öffentliche
Diskussion auf die von Ihnen aufgezeigten Missstände richten.
.
.
Schritt 3: Stehen Sie zu Ihrem Wort!
Voll transparent vorgelebt:
Stellen Sie in Ihrem Namen Strafanzeigen 
für von Behördenwillkür betroffene Bürger

Informieren Sie zur Transparenz gegenüber 
Ihren Wählern die Medien.
.

Will heißen:
Der kleine Mann aus der Mitte des Volkes hat es nachweislich vorgelebt!

Wer also hat Angst vor dem „kleinen Mann“?

Seit 2006 setze ich meine vom Staat erhaltenen Gelder in politische Arbeit um.

Fazit: Wie wollen zukünftig „Kanzlerin Merkel (CDU), bzw. Bundesfinanzminister Scholz (SPD) und die Abgeordneten des Bundestages dem Volk weitere Einschnitte verkaufen, wenn bereits ein einzelner Mann aus der Mitte des Volkes – als berufliches Opfer von Behördenwillkür– über 10 Jahre mit geringsten finanziellen Mitteln vorgelebt hat, dass man als Politiker auch an sich selbst sparen und realistische Wahlversprechen gegenüber seinen Wählern einhalten kann?

Die GESETZESLÜCKE:

Simply clever? Kein Gesetz verbietet die Einhaltung eines Wahlversprechens gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern, auch wenn man seine Stimme außerhalb des Parlamentes erheben muss. Sowohl der Staatsanwalt, als auch der Generalstaatsanwalt haben meine Klage in Erfüllung meines „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ akzeptiert.

DER ALBTRAUM FÜR VIELE POLITIKER ALLER COULEUR?

Das Wahlrecht erlaubt jedem Wahlbewerber aller Couleur zusätzlich zu seiner Wahlaussage und der Wahlaussage seiner Partei, PERSÖNLICH u.a. die Erfüllung des „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern an Eides statt zu versichern. Die Abgabe des Eidestattlichen Wahlversprechen ist freiwillig. Es liegt an jedem selbst, ob er es tut.

GLEICHES RECHT FÜR ALLE!

WIR mischen in der kleinen und großen Politik jetzt mit!
Jeder wählbare Bürger kann bundesweit vor Ort für jeden Wahlbewerber symbolisch mit gutem Beispiel vorangehen und zukünftig richtungsweisend mit dem „Eidesstattlichen Wahlversprechen kandidieren. Es ist ganz einfach, folgen sie einfach der o. g. Anleitung.

Europawahl 2014

Ich zitiere Martin Schulz aus seinem Wahlflyer:
Zitat: „Europa ist in keinem guten Zustand. Es verliert an Vetrauen.“

Peter Klis: Nur ein „Eidesstattliches Wahlversprechen“ kann m. E. den Papiertiger in Brüssel „zähmen“ und zur Schadensbegrenzung eines drohenden Zerfalls der EU beitragen und das Vertrauen vieler Menschen in die EU „wecken“: „Für Volksentscheide – gegen Behörden- und Politikwillkür“.

Zur Europawahl forderte ich von Martin Schulz, sowie jedem, der über 1000 Wahlbewerber von CDU; CSU; DIE LINKE; GRÜNE; SPD; AfD; AUF; BP; BüSo; CM; Die PARTEI; DKP; FAMILIE; FDP; FREIE WÄHLER; MLPD; NPD; ÖDP; PBC; PIRATEN; PRO NRW; PSG; REP; Tierschutzpartei und Volksabstimmung PERSÖNLICH ein eidesstattliches Wahlversprechen ein, das sie zur Einhaltung ihrer Wahlversprechen zwingt.

Ich hatte Erfolg! Die Wahlbewerber der Partei Volksabstimmung votierten für ein „Eidesstattliches Wahlversprechen“. Danke! Somit ist bewiesen, dass ein jeder Politiker in EUROPA in der Lage und einige sogar Willens sind, ihre gegenüber ihren WählerInnen gemachten Wahlversprechen an Eides statt zu versichern! Es liegt an ihm selbst, ob er es tut …

Peter Klis: Sehr geehrter Herr Schulz (SPD), bitte gestatten Sie mir folgende Frage:

Warum haben zur EU-Wahl 2014 nicht mit einem „eidesstattlichen Wahlversprechen“ kandidiert?
.
EU-Wahl 2020
.
Peter Klis: Sehr geehrte Frau von der Leyen (CDU) bitte gestatten Sie mir folgende Frage:

Warum haben zur EU-Wahl 2020 nicht  mit einem „eidesstattlichen Wahlversprechen“ kandidiert?
„Jetzt haben WIR den Salat!“ (Volksmund)