Home

Peter Klis [PK:] Mit gutem Beispiel voran: www.eidesstattliches-wahlversprechen.de
.
Das „Eidesstattliche Wahlversprechen!“ Der Albtraum für viele Politiker?

Das Wahlrecht erlaubt jedem Wahlbewerber aller Couleur zusätzlich zu seiner Wahlaussage und der Wahlaussage seiner Partei, PERSÖNLICH die Erfüllung des Eidesstattlichen Wahlverspreches GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern an Eides statt zu versichern. Die Abgabe des Eidestattlichen Wahlversprechen ist freiwillig. Es liegt an jedem selbst, ob er es tut.

Wir sind Menschen, wir fragen, das sollten auch Sie tun:
Wird wenigstens einer der beiden Kanzlerkandidaten Angela Merkel (CDU) oder Martin Schulz (SPD) zur Bundestagswahl die Zivilcourage aufbringen und gemäß ihrer Möglichkeiten, das voll transparent vorgelbte eidesstattliche Wahlversprechen „GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR“ an Eides statt zu versichern? Eine Beantwortung dieser Frage erwarten wir auch nach der Bundestagswahl.
.
Aufruf zur WIR-Bewegung!

WIR sind Menschen: Wir brauchen keine leeren Wahlversprechen, alles andere ist nicht mehr zu akzeptieren. Unser Ziel: WIR wollen zukünftig vor der Wahl wissen, was uns nach der Wahl erwartet.
.

Der Auftakt: Leere Wahlversprechen nutzen keinem Bürger!
ABER ein zur Bundestagswahl 2009 nachvollziehbares „Eidesstattliches Wahlversprechen“, wie abgegeben und vorgelebt von mir, Peter Klis, kann einzig Transparenz in den Politikalltag bringen und Behördenwillkür dauerhaft ausmerzen. Damit das „Eidesstattliche Wahlversprechen“ auch von Politikern nicht mehr wegdiskutiert werden kann, habe ich es zur BTW 2013 wiederholt. Will heißen: Der Grundstein für den politischen Mindesstandard „Eidesstattliches Wahlversprechen“ wurde gelegt.
.
Daraus folgt: Alle Politiker, und die, die es werden wollen, sind aufgefordert zur Bundestagswahl und zu den Landtagswahlen 2017 dieses vorgelebte eidesstattliche Wahlversprechen abzugeben, das sie zur Einhaltung ihres Wahlversprechens zwingt: GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR!

Jetzt greift das Grundgesetz: GLEICHES RECHT FÜR ALLE!
Alle anderen werden nicht mehr gewählt und verlieren ihre Finanzierung durch unsere Wählerstimme.

Einmalig in Deutschland!
Neu und zur Nachahmung für jeden Politiker aller Couleur vorgelebt, so funktioniert’s:
3 Schritte zur Erfüllung dieses eidesstattlichen Wahlversprechens: Gegen Behördenwillkür!

….........Es ist ganz einfach, folgen sie der vorgelebten Anleitung mit ihren Daten:

Schritt 1: Zeigen Sie Zivilcourage! Echtes Wahlversprechen …
Machen Sie IHR Wahlversprechen öffentlich: Gegen Behördenwillkür
Unterschrift nicht vergessen!
.
.
  .
Schritt 2: Starten Sie diesen öffentlichen Aufruf!
Bitte tragen Sie mir Ihre erlebte Behördenwillkür vor.
Ich werde ohne Nennung meiner Quelle entsprechende
rechtliche Schritte einleiten und auch die öffentliche
Diskussion auf die von Ihnen aufgezeigten Missstände richten.
.
.
.
 
Schritt 3: Stehen Sie zu Ihrem Wort! Voll transparent vorgelebt:
Stellen Sie in Ihrem Namen Strafanzeigen für von Behördenwillkür betroffene Bürger
 … und: informieren Sie zur Transparenz gegenüber Ihren Wählern die Medien
 .

In Bearbeitung EW_Strafanzeigen_Presse_PDF.odt

Die Gesetzeslücke: Kein Gesetz verbietet die Einhaltung eines Wahlversprechens gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern, auch wenn man seine Stimme außerhalb des Parlamentes erheben muss. Sowohl der Staatsanwalt, als auch der Generalbundesanwalt haben meine Klage in Erfüllung meines „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ akzeptiert und mit dem Briefkopf der Staatsanwaltschaft geantwortet.

 

Jeder wählbare Bürger kann bundesweit vor Ort für jeden Wahlbewerber symbolisch mit gutem Beispiel vorangehen und kandidieren: Für ein „Eidesstattliches Wahlversprechen“. Es ist ganz einfach, folgen sie einfach der o. g. Anleitung mit ihren Daten.
.
.

.
Will heißen:
Der kleine Mann aus der Mitte des Volkes hat es nachweislich vorgelebt!

Wer also hat Angst vor dem „kleinen Mann“?
Mit gutem Beispiel voran: www.eidesstattliches-wahlversprechen.de

theme by teslathemes